Download Blut und Gold by Anne Rice PDF

By Anne Rice

Show description

Read Online or Download Blut und Gold PDF

Best german_1 books

Bothe Richter Teherani - Zoom (German edition)

Ohne Schw? chen in end, Funktion oder Finanzierbarkeit treiben die mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichneten Hamburger Architekten Bothe, Richter und Teherani einen Keil in die Beh? bigkeit des Berufsstandes. Seit dem Autohaus vehicle & driving force steht die Marke BRT ? ber Deutschland hinaus f? r im aspect wie in der measurement beeindruckende Bauwerke, die das Publikum emotional gefangen nehmen oder imaginative and prescient?

Extra info for Blut und Gold

Example text

Ich verstehe«, sagte Thorne. Das Schweigen lud ihn zum Weitersprechen ein. »Nachdem ich zum Bluttrinker wurde«, fügte er hinzu, »brachte man mich in den Süden, wo es mir wie in Walhalla vorkam. Ich lebte in Rom, in einem Palast, von dem aus ich nachts die sieben Hügel überblicken konnte. Sanfte Brisen und fruchtbeladene Bäume – es war wie ein Traum. Ich saß an einem Fenster hoch über dem Meer und schaute zu, wie die Wellen gegen die Felsen brandeten. « Marius lächelte, ein sehr gütiges, vertrauensvolles Lächeln.

Seinen Körper sollte man nicht, wie den vieler anderer, im Schnee niedergestreckt finden, mit aus den Höhlen gerissenen Augen. Er wollte, dass die Erinnerung erlosch. Er sagte: »Sie, die Rothaarige, hat mich zum Bluttrinker gemacht. « Er brach ab. Er konnte kaum atmen, so sehr tobte der Schmerz in ihm. Marius sah ihn durchdringend an. »Sie war hinauf in den Norden gekommen, um in meinem Volk einen Geliebten zu finden«, sagte Thorne. Er stockte, sein vorschnelles Urteil geriet ins Wanken. Aber dann fuhr er fort: »Sie machte Jagd auf unseren Klan und auch auf die anderen, die in dem Tal lebten.

Von Akasha kam keine Antwort. Genau genommen antwortete Akasha zweitausend Jahre lang nicht. Aber damals war ich erst am Anfang meiner schlimmen Reise. Und in jenen bangen Augenblicken wusste ich nur eines: Ich musste meine Gebete vor Pandora verbergen, ich konnte nicht zulassen, dass sie mich – Marius, den Philosophen – auf Knien liegen sah. Ich fuhr fort mit meinen Gebeten, mit meiner fieberhaften Anbetung. Und wie es immer geschieht, wenn man zu einem reglosen Ding betet, so spielte auch auf Akashas Gesicht das Licht und hauchte ihr einen Anschein von Leben ein.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 37 votes