Download Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend by Charles Bukowski PDF

By Charles Bukowski

Show description

Read Online or Download Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend PDF

Best german_1 books

Bothe Richter Teherani - Zoom (German edition)

Ohne Schw? chen in end, Funktion oder Finanzierbarkeit treiben die mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichneten Hamburger Architekten Bothe, Richter und Teherani einen Keil in die Beh? bigkeit des Berufsstandes. Seit dem Autohaus automobile & motive force steht die Marke BRT ? ber Deutschland hinaus f? r im aspect wie in der measurement beeindruckende Bauwerke, die das Publikum emotional gefangen nehmen oder imaginative and prescient?

Extra info for Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend

Sample text

Der Riemen machte ein flaches lautes Geräusch, und das Geräusch war fast so schlimm wie der Schmerz. Wieder landete der Riemen auf meinem Hintern. Es war, als sei mein Vater eine Maschine. Ich kam mir vor wie in einer Gruft. Bei jedem Hieb dachte ich, das müsse jetzt ganz bestimmt der letzte sein. War es aber nicht. Wieder holte mein Vater aus und schlug zu. Ich empfand keinen Haß mehr. Nur noch ein ungläubiges Staunen, daß es so etwas wie ihn geben konnte. Ich wollte nur noch weg von ihm. Nicht einmal heulen konnte ich.

Westphal nahm ihre Brille ab und starrte weiter zu mir herüber. Ihre Beine waren hinter dem Pult. Ich konnte ihr nicht unters Kleid sehen. « »>Ja< heißt das. « Sie stand auf und kam hinter ihrem Pult hervor. Sie ging nach hinten, und als sie auf gleicher Höhe mit mir war, setzte sie sich auf die Schulbank in der anderen Reihe. Ihre langen ansehnlichen Beine steckten in Seidenstrümpfen. Sie lächelte, griff herüber und faßte mich an der Hand. « »So was brauch ich nicht«, sagte ich. « Sie stand auf, stellte sich neben mich und nahm langsam meinen Kopf in die Hände.

Sagte ich. 43 »Gehn wir mal nachsehen«, sagte Frank. Wir gingen hin. « fragte Frank. « Wir stellten uns neben sie und sahen hoch. « fragte ich. « fragte der eine. « »Eine Möse? « »Mach doch die Augen auf! Direkt da! « Er zeigte nach oben. Da saß eine Frau mit einem weiten Rock. Sie hatte nichts darunter an, und wenn man zwischen den Planken hindurchspähte, konnte man ihre Möse sehen. « »Yeah, ich seh es. Es ist eine Möse«, sagte Frank. »So, jetzt verschwindet hier. « »Wir wollen es uns noch ein bißchen länger ansehn«, sagte Frank.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 34 votes