Download Deskriptive Statistik: Eine Einfuhrung mit SPSS fur Windows by Professor Dr. Dr. Helge Toutenburg (auth.) PDF

By Professor Dr. Dr. Helge Toutenburg (auth.)

Statistische Verfahren werden sowohl in der Wirtschaft als auch in den Natur- und Sozialwissenschaften eingesetzt. Die Statistik gilt trotzdem als schwierig. Um diese Hemmschwelle zu uberwinden, geben die Autoren eine didaktisch ausgefeilte, anwendungsbezogene Einfuhrung in die Methoden der deskriptiven Statistik und Datenanalyse. Anhand praxisnaher Beispiele werden die Ideen des Datenmanagements und der Datenauswertung unter Einsatz von SPSS und R beschrieben. Viele Ubungsaufgaben (mit Losungen) unterstutzen das (Selbst-) Studium der Leser. Das Buch deckt den Stoff Statistik I an deutschsprachigen Universitaten vollstandig ab.

Neu in dieser Auflage sind der Einsatz des statistischen Softwarepaketes R und eine Kurzeinfuhrung in dessen praktische Handhabung. Des weiteren wurde die Einfuhrung in SPSS uberarbeitet und erganzt.

Show description

Read or Download Deskriptive Statistik: Eine Einfuhrung mit SPSS fur Windows mit Ubungsaufgaben und Losungen PDF

Similar windows books

Beginning Smartphone Web Development: Building Javascript, CSS, HTML and Ajax-Based Applications for iPhone, Android, Palm Pre, Blackberry, Windows Mobile and Nokia S60

Today’s net 2. zero functions (think fb and Twitter) cross a ways past the confines of the laptop and are customary on cellular units. The cellular net has turn into exceptionally renowned given the good fortune of the iPhone and BlackBerry, the significance of home windows cellular, and the emergence of Palm Pre (and its webOS platform). At Apress, we're lucky to have Gail Frederick of the well known education website research the cellular internet supply her professional recommendation in starting cellphone net improvement. during this publication, Gail teaches the net criteria and basics particular to smartphones and different feature-driven cell phones and devices.
* indicates you the way to construct interactive cellular websites utilizing internet applied sciences optimized for browsers in smartphones
* information markup basics, layout ideas, content material model, usability, and interoperability
* Explores cross-platform criteria and most sensible practices for the cellular internet authored by way of the W3C, dotMobi, and related enterprises
* Dives deeps into the characteristic units of the most well-liked cellular browsers, together with WebKit, Chrome, Palm Pre webOS, Pocket IE, Opera cellular, and Skyfire

By the top of this ebook, you’ll have the learning, instruments, and strategies for developing strong cellular internet stories on any of those systems in your favourite cellphone or different cellular device.
<h3>You’ll find out how to:</h3> * construct interactive cellular websites that conform to criteria and most sensible practices.
* advance websites utilizing the markup languages of the cellular net: XHTML-MP, instant CSS, and WML.
* Use cellular JavaScript and Ajax for client-side internet interactivity.
* Adapt the syntax and layout of cellular websites to focus on telephone models.
* increase cellular web content to focus on complex positive aspects of telephone browsers.
* Validate and compress cellular markup to optimize for community transmission and browser performance.
* Simulate telephone browsers utilizing emulators and improvement tools.
<h3>Who is that this booklet for? </h3>
Mobile software builders and their managers have to research cellular internet applied sciences simply because it’s of their monetary curiosity. Time-to-market and chance expenses are considerably reduce for web-based cellular functions than for local ones.

Desktop internet builders at software program businesses and IT departments of non-technology companies have to examine cellular internet applied sciences to satisfy the calls for of managers who will quickly be asking them to “mobilize this site. ” those builders may want to do the minimal paintings attainable to maximise the compatibility in their cellular websites. The standards-based process endorsed during this publication will let them construct gracefully adaptive and transportable cellular net reports that practice good throughout cellular browser platforms.

MCSA Windows Server 2012 R2 Installation and Configuration Study Guide: Exam 70-410

Grasp home windows Server deploy and configuration with hands-on perform and interactive examine aids for the MCSA: home windows Server 2012 R2 examination 70-410 MCSA: home windows Server 2012 R2 set up and Configuration learn advisor: examination 70-410 presents whole guidance for examination 70-410: fitting and Configuring home windows Server 2012 R2.

Extra info for Deskriptive Statistik: Eine Einfuhrung mit SPSS fur Windows mit Ubungsaufgaben und Losungen

Example text

Die möglichen Merkmalsausprägungen a3 sind durch die Noten '1' bis '5' gegeben. 1 Absolute und relative Häufigkeiten 23 Berechnen wir daraus die relativen Häufigkeiten, so erhalten wir folgende Tabelle der relativen Häufigkeiten f (aj). 1 ist der SPSS-Output zu diesen Beispieldaten angegeben. Die Spalte 'Frequency' entspricht den absoluten Häufigkeiten nj, die Spalte 'Percent' den relativen Häufigkeiten fJ (in %). 0 Abb. 1. 1 Bei stetigen Merkmalen ist die Anzahl k der beobachteten Merkmalsausprägungen sehr groß oder sogar gleich der Anzahl der Beobachtungen n, so daß die relativen Häufigkeiten fj in der Regel gleich ~ sind.

Dieses Merkmal nimmt Werte im Bereich von 150 bis198 an. 13 dargestellt. 11 angegeben. 38 2. 01 0 150 160 170 180 190 Abb. 13. 1: In welchen Situationen ist die Darstellung einer Häufigkeitsverteilung anhand von absoluten Häufigkeiten sinnvoll, wann sind relative Häufigkeiten zu bevorzugen? 2: Bei einer Statistikklausur sind 18 Aufgaben zu bearbeiten, wobei pro Aufgabe ein Punkt erzielt werden kann. Als nicht bestanden gilt eine Klausur, wenn ein Kandidat weniger als fünf Punkte erreicht. Die Korrektur einer Klausur ergab folgende Häufigkeitsverteilung der erreichten Punktezahlen aj: ai 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ni 4 1 1 0 7 5 6 4 7 7 17 22 13 16 1 5 2 2 0 a) Stellen Sie die Häufigkeitsverteilung mit den absoluten Häufigkeiten grafisch dar.

Für gerades n ist der Median im Fall X(n/ 2) = X(n/ 2 +1) ein beobachteter Wert (vgl. 1), ansonsten kein beobachteter Wert. Der Median ist translationsäquivariant und invariant gegenüber Extremwerten. Anmerkung. 4) zu beachten, daß die Mittelung von X(n/ 2) und X(n/ 2 +1) für den Fall n gerade nicht sinnvoll ist, es sei denn X(n/ 2) und X(n/ 2+1) sind gleich. Im Falle verschiedener Werte erfüllt sowohl X(n/ 2) als auch X(n/ 2+1) die Forderung an den Median (höchstens 50% der Werte kleiner oder gleich und höchstens 50% der Werte größer oder gleich dem Median), so daß dieser nicht mehr eindeutig bestimmt werden kann.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 47 votes